Die Geschichte

Das Reinheitsgebot ist die älteste heute noch gültige lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt.
Zugleich ist es der Höhepunkt einer sich über mehrere Jahrhunderte hinweg erstreckenden rechtlichen Entwicklung in Deutschland, bei der es den jeweiligen Instanzen darum ging, durch entsprechende Verordnungen die Qualität des Bieres, zu verbessern.

Verordnungen und Kontrollen der Rohstoffe und Herstellung trugen nachweislich zur stetigen Qualitätsverbesserung des Bieres bei.

Auf diese erfolgreiche Entwicklung ist es auch zurückzuführen, dass am 23. April 1516 beim bayerischen Landständetag - eine Zusammenkunft von Landadel und Ritterschaft - in Ingolstadt durch Herzog Wilhelm IV das Reinheitsgebot für alle bayerischen Brauer erlassen wurde.

(Bericht von Bier und Wir)

Originaltext aus dem Jahr 1516